Für das Magazin „Betriebstechnik“ durften wir für die Ausgabe 1/2-2013 einen Artikel zum Thema „Gleitlager“ verfassen. Der Artikel kann hier nachgelesen werden:

Gleitlager werden überall dort eingesetzt, wo Gleitflächen die Bewegung von Maschinenteilen optimal ermöglichen sollen. Der niedrige Reibungskoeffizient in den Lagerstellen reduziert auftretende Leistungsverluste auf ein Minimum und spart dadurch Energie. Der besondere Vorteil von gerollten Gleitlagerbuchsen ist der geringe Platzbedarf. Gerollte Gleitlagerbuchsen erlauben bei gleichem Wellendurchmesser und gleichen Lagerbelastungen geringere Wandstärken als gedrehte oder preßtechnisch erzeugte Lagerbuchsen. Insbesondere mit zunehmendem Durchmesser ist dieser Vorteil in der Konstruktion der Maschinenteile von großer Wichtigkeit. Gerollte Gleitlagerbuchsen unterliegen internationalen Normen und werden nach DIN ISO 3547 ausgeführt. Diese Buchsen werden aus dünnwandigem Streifenmaterial hergestellt. Die Streifen werden entsprechend dem gewünschten Durchmesser abgelängt und gerollt. Die Trennfuge verläuft bei den meisten Ausführungen parallel zur Buchsenachse. Es sind auch schräge Trennfugen und verklinkte Ausführungen möglich. Für die Auswahl des geeigneten Lagerwerkstoffes sind exakte Angaben über das Belastungskollektiv der betreffenden Lagerstelle notwendig.

Grundlegend sind drei Entscheidungsmerkmale zu beachten: Wartungsfreie Gleitlager, die mit Festschmierstoff ausgestattet sind und keinerlei Zusatzschmierung benötigen, wartungsarme Gleitlager für Mangelschmierung und wartungspflichtige Gleitlager, die kontinuierlich mit Schmiermittel versorgt werden müssen.

Wartungsfreie Verbundlager bestehen aus einem Tragrücken aus verz. Stahl, Niro-Stahl oder Bronze und einer Gleitschichte aus PTFE-Compound. Während der ersten Betriebsstunden findet zwischen der Buchse und der Welle ein Anpassungsprozess statt. Die Oberflächenstruktur der Welle glättet sich und nimmt einen Teil der PTFE-Gleitschichte auf. Dadurch werden die tragenden Kontaktflächen verbessert und stellen eine optimale Gleitpaarung dar. Der Einlaufverschleiß stabilisiert sich nach kurzer Zeit und die Lagerstelle ist somit frei von jeglicher Wartung. Diese Ausführung von Gleitlagern sind für langsame, rotierende und oszillierende Bewegungen geeignet, können hohe Lasten aufnehmen und ermöglichen ruckfreie Bewegungen, ohne stick-slip-Effekt. Der große Temperaturbereich von –195°C bis +280°C ermöglicht den Einsatz in nahezu allen Industriebereichen, so zum Beispiel in Transporteinrichtungen, Hydraulikantrieben, in der Automatisierungstechnik, im Automobilbau und in Meßgeräten.

Sinteca-Foto-Gerollte-Buchsen

Zu dem Bereich der wartungsarmen Gleitlager gehören Buchsen mit Tragrücken aus verz. Stahl und einer Polyacetalharz- oder Sinterbronze-Gleitschichte, sowie gerollte Buchsen aus Massivbronze. Fettdepots in der Lauffläche verlängern die Schmierintervalle. In vielen Fällen ist eine einmalige Fettbefüllung beim Einbau ausreichend, um die Lagerstelle auf Lebensdauer zu schmieren. Nachschmierungen erhöhen die Lebensdauer in jedem Fall, da frischer Schmierstoff bessere  Gleiteigenschaften besitzt und Verunreinigungen aus dem Lagerbereich herausgedrückt werden. Diese Gleitlager sind für rotierende und oszillierende Bewegungen im Mischreibungsbereich bei Schmierung mit Fett oder Öl geeignet. Sie besitzen gute Gleiteigenschaften und gutes Dämpfungsvermögen, sind unempfindlich gegen Kantenpressung und auch für hohe Belastungen geeignet.

Viele Einsatzmöglichkeiten dieser Gleitlager sind zum Beispiel in landwirtschaftlichen Geräten, Baumaschinen, Seilbahnen und im Fahrzeugbau.

Wartungspflichtige Gleitlager, die für höhere Drehzahlen geeignet sein sollen, müssen kontinuierlich mit Schmiermittel versorgt werden. Die Laufflächen sind vorwiegend glatt oder besitzen Schmiertaschen, die als Fettdepot dienen. Der Schmierstoff wird unter Druck über Schmierbohrungen der Gleitfläche zugeführt. Schmiernuten in der Lauffläche sorgen für eine gleichmäßige bzw. gezielte Verteilung des Schmiermittels im Lastbereich. Als Lagerwerkstoffe werden vorwiegend Kupfer- und Aluminiumlegierungen verwendet. Diese Gleitlager werden dort eingesetzt, wo hohe Gleitgeschwindigkeiten auftreten.

Gerollte Gleitlager werden in zylindrischer Form, viele Typen werden auch als Bundlager gefertigt. Weiters lassen sich aus den Werkstoffen Gleitplatten, Anlaufscheiben, Halbschalen und Sonderteile nach Kundenzeichnung herstellen.

Unser Gleitlager-Liefergrogramm finden Sie hier